Rezensionskriterien

Hier gibt es die Erläuterungen zu einigen Kriterien in unseren Rezensionen:

Niveaus:

Die Niveauangaben richten sich nach dem Europäischen Referenzrahmen:

A: elementare Sprachverwendung

B: selbständige Sprachverwendung

C: kompetente Sprachverwendung

Sie entsprechen in etwa folgenden früheren Bezeichnungen:

A1: Anfänger, Grundstufe I

A2: Anfänger mit Grundkenntnissen, Grundstufe II

B1: Anfänger mit guten Kenntnissen, Grundstufe III, untere Mittelstufe

B2: Mittelstufe

C1: Fortgeschrittene, Oberstufe

C2: Nahezu muttersprachliches Niveau, Oberstufe II

Die Niveaueinteilung der Spiele beruht auf unseren eigenen Unterrichtserfahrungen, i.d.R. eher mit Lerner/innen aus dem akademischen Umfeld, kann sich aber auch auf lernungewohnte TN in Integrationskursen beziehen. Wir haben auf eine Unterkategorie diesbezüglich Lernerfahrungen verzichtet. Neu hinzugekommen in den Kategorien ist das Niveau A0 (Alpha) für TN in Alphabetisierungskursen, weshalb es in älteren Rezensionen nicht erwähnt wird.

Bei manchen Spielen ist eine Vorsortierung der Karten nötig. Das heißt unsere Niveaueinteilung erfolgte nicht nach dem Schwierigkeitsgrad aller Karten, sondern u.a. danach, ob genügend Karten im Spiel sind, um es im angegeben Niveau spielen zu können. Dies gilt v.a. für die Spiele, bei denen ein Niveau „ab…..“ angegeben ist.

Gruppengröße:

In der Regel übernehmen wir die Angaben des Herstellers und weichen manchmal durch unsere eigenen Erfahrungen davon ab.

Mehrere Gruppen möglich ?

Es gibt nur sehr wenige Spiele, die man mit großen Gruppen spielen kann. Sehr viele Spiele aber kann man in zwei oder mehr Gruppen spielen lassen (Kartensätze teilen oder Spiel doppelt anschaffen), was außerdem sinnvoll ist, wenn eine gleichzeitige Aktivität von möglichst vielen erwünscht ist. (Das bedeutet für die Lehrenden, dass sie dann i.d.R. selbst nicht voll mitspielen können, sondern für Fragen etc. zur Verfügung stehen und zwischen den verschiedenen Gruppen wechseln. Hierbei können sie zwischenzeitlich eine/n Spieler/in spielend unterstützen und/oder das Spiel etwas „anheizen“)

Deshalb haben wir diese Kategorie mitaufgenommen und jeweils entsprechend erläutert.

Spieldauer:

Die Spieldauer ist schwer zu bestimmen und nur ein ungefährer Richtwert.

Grundsätzlich ist die Spieldauer abhängig

von der Gruppengröße: Je größer die Gruppe, desto länger dauert eine Spielrunde. Bei vielen Spielen lässt sich dieser Faktor verändern, indem man die Gruppe in mehrere Spielgruppen aufteilt bzw. binnendifferenziert.

von der Gruppen-/Spieldynamik: Manche Gruppen beschränken sich auf das Notwendige. Andere spielen das Spiel voll aus. Je mehr Kommunikation das Spielgeschehen begleitet (was ja erwünscht ist), desto länger dauert das Spiel.

vom Sprachniveau und Erklärungsbedürfnis: Je mehr Wortschatz geklärt werden muss, desto länger dauert das Spiel. Hier macht es durchaus bei den meisten Spielen Sinn, die Karten vorher durchzuschauen und v.a. grammatikalisch zu schwierige Karten auszusortieren. Dies sollte man aber wiederum nicht zu penibel tun, da sehr viel Neues durch das Spiel hinzugelernt werden kann. Die Motivation hierzu ist in der Regel groß.

von der Komplexität der Spielregeln: Je komplizierter die Regeln sind, desto länger braucht man für die Erklärung des Spiels. U.a. deshalb ist es wichtig, dass der/die Spielleiter/in die Regeln vorher eingehend studiert und verstanden hat. Diese sind manchmal wegen der komplizierten Spielanleitungen gar nicht so schnell zu verstehen und wir empfehlen ein Probe anspielen mit KollegInnen oder auch mit sich selbst. Oft ist aber auch mit der Gruppe selbst eine Proberunde notwendig.

von der zur Verfügung stehenden Spielzeit: Wie oft muss ein Spiel abgebrochen werden, da die Unterrichtszeit vorbei ist ! Bei den meisten Spielen ist es jedoch kein Problem, das Spielende selbst festzulegen. Und wenn das zu schade war, weil es ein erfolgreiches Spiel war, kann man es ja erneut in den Unterricht mitbringen. Oft kann dann erst „richtig“ gespielt werden, da alle das Spiel jetzt kennen. Außerdem sollte man sich nicht scheuen, manche Spiele als komplette Unterrichtseinheit einzuplanen oder die geplante Unterrichtseinheit flexibel abzuändern bzw. zu verschieben.

Unsere Wertung:

Wir besprechen nur Spiele, die im Unterricht gut funktioniert haben. Spiele, die unserer Meinung nach nicht für den Sprachunterricht geeignet sind oder uns nicht gefallen, besprechen wir erst gar nicht.

Für unsere Wertung spielen alle positiven und negativen Aspekte eine Rolle, die uns für die Praxis erwähnenswert scheinen und/oder die uns gefallen oder gestört haben.

Zum Beispiel ist die Verpackungsgröße nicht unwichtig, da man ein kleines Spiel mal eben in der meist vollen (und schweren) Lehrertasche noch unterbringt, für eine großes Spiel man aber eine extra Tasche braucht.

Auf ein Wertesystem wie Punkte- oder Sternchenvergabe haben wir verzichtet, da Interessen und Spielvorlieben doch recht individuell sind und auch von der Tagesform und Spiellaune abhängen.

Preise:

Da sich die Preise bei den Spieleherstellern auch mal ändern, haben wir sie in Preiskategorien zusammengefasst:

1: bis 9,99 €

2: 10 – 14,99 €

3: 15 – 19,99 €

4: 20 – 29,99 €

5: 30 – 39,99 €

Bei uns kann man keine Spiele bestellen! Aber wir haben bei jedem Spiel einen Link zum Hersteller eingerichtet. Ansonsten: Spieleläden, Online-shops, ebay…